Urlaub 1 - Ankommen

Egal wo ich bin, tobt das Leben. Deshalb schauen wir mal, was Paris zur Zeit so bewegt.

23. August 2022 von Klaus Meier
 

Nach dem Aufwachen stelle ich fest, dass mein Internet nicht funktioniert. Ich bin anscheinend dazu verdammt, in den nächsten Tagen und Wochen viel Zeit mit der Herstellung und Protokollierung der Roaming-Zugänge für Telefonie und Internet zu verbringen. [1] Man hat ja sonst nichts zu tun im Urlaub.

News aus France

Jetzt will ich ankommen und mich in den Rhythmus der Stadt eintakten. Dazu lese ich die Lokalnachrichten, die ich sonst täglich für Berlin durcharbeite. Los gehts. [2]

Der Zeichner Jean-Jacques Sempé, gemeinsam mit René Goscinny Schöpfer der Figur Petit Nicolas , ist im Alter von 89 Jahren gestorben.

Der französische Karikaturist Jean-Jacques Sempé, bekannt für seine Illustrationen der Abenteuer von Petit Nicolas und seine humorvollen Presse-Cartoons, starb am Donnerstag, dem 11. August, im Alter von 89 Jahren, wie seine Frau Martine Gossieaux Sempé der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Schulbeginn: Der Verein Emmaüs bietet Grudausstattungen zu ermäßigten Preisen an

Die Emmaus-Gemeinschaften organisieren spezielle Schulbedarf-Verkaufstage. Der nächste findet am Samstag, den 20. August in Bougival in den Yvelines statt. Mit ihrem Angebot zu niedrigen Preisen ziehen sie immer mehr arme Familien und Schüler an. In Ballainvilliers in Essonne war der Verkauf ein großer Erfolg.

Das Kanalisationsmuseum: Unter dem Kopfsteinpflaster liegen die Eingeweide von Paris

Nach dreijähriger Bauzeit hat das Kanalmuseum seine Pforten wieder für die Öffentlichkeit geöffnet. Mitten im laufenden Abwasser-Betrieb entdecken Besucher 500 Meter unterirdische Geschichte von Paris. Man sollte einen starken Magen zu haben, wenn man am Fuß der Treppe des Kanalmuseums ankommt, denn die Besucher gehen an noch genutzten Abschnitten entlang, wo Kanalarbeiter mit der Wartung der Rohre beschäftigt sind. Auf einer Strecke von etwa 500 Metern kann das fast 200 Jahre alte, für die damalige Zeit überraschend modernes Netz zu besichtigt werden.

Eintrittspreise

Tausende von Einwohnern der Ile-de-France werden für eine Mobilitätsumfrage ausgewählt

Das Institut Paris Région startet eine regionale Umfrage zur Mobilität der Einwohner der Ile-de-France. Es wird 4.000 Teilnehmer bitten, eine Woche lang für eine Gebühr ein GPS-Beacon zu tragen. Es ist Jahre her, dass eine große Umfrage zu den Mobilitätsgewohnheiten der Einwohner der Ile-de-France gemacht wurde. Jetzt macht die Gesundheitskrise, die das Reiseverhalten grundlegend verändert hat, diese Untersuchung erforderlich. Sie findet zwischen Mitte Oktober 2022 und Mitte März 2023 statt. Dieses Mal kommt eine neue Untersuchungsmethode zum Einsatz. Komplizierte, teure Fragebögen und Interviewer werden durch Technologie ersetzt: Ein GPS-Tag wird von einer repräsentativen Stichprobe getragen. Die Teilnehmer erhalten dafür einen Geschenkgutschein im Wert von 30 Euro.

Hitzewelle: Fahrverbote im Bereich der petite couronne

Nur Crit’Air 0, 1 und 2 Fahrzeuge können diesen Samstag, den 18. Juni, innerhalb des Bereichs der A86 fahren. [3] Die Ile-de-France wurde wegen einer Hitzewelle in die Alarmstufe Orange versetzt. Die Ozonwerte werden laut AirParif an diesem Freitag und Samstag die Informations- und Empfehlungsschwelle von 180 µg/m³ überschreiten und 190 µg/m³ bzw. 220 µg/m³ erreichen. Das Pariser Polizeipräsidium ordnet eine Reihe von Verkehrsbeschränkungen für die Ile-de-France an. Von 5:30 bis 24:00 Uhr ist der Verkehr eingeschränkt: Nur Fahrzeuge mit einer Crit’Air-Plakette der Klassen 0, 1 und 2 dürfen in den inneren Stadtbezirken im innerhalb der A86 fahren.

Paris: Umweltschädliche Zweiräder im Fadenkreuz der Verbände

Bürger und die Vereine Respire, Ras le Scoot und Paris Sans Voiture reichen Klage gegen die Stadtverwaltung und das Pariser Polizeipräsidium ein. Sie fordern Kontrollen von umweltschädlichen Zweirädern. 80 % der Motorroller oder Motorräder würden in der Hauptstadt gegen Umweltvorschriften verstoßen. Die Verbände berufen sich auf Artikel R-318-1 der Straßenverkehrsordnung, wonach „Kraftfahrzeuge keinen Rauch, keine giftigen, ätzenden oder übelriechenden Gase abgeben dürfen, wenn dies geeignet ist, die Bevölkerung zu belästigen oder die öffentliche Gesundheit und Sicherheit zu gefährden“. Die Pariser Verwaltung sieht Versäumnisse des Staates als Ursache. Laut David Belliard, Abgeordneter (EELV [4] ) für Mobilität und die Umgestaltung des öffentlichen Raums, „wollte Macron, dass diese ZFEs in allen Städten mit mehr als 150.000 Einwohnern eingeführt werden, ohne Unterstützungsmaßnahmen für die wirtschaftlich Schwache und ohne automatische Überprüfung der Umweltplaketten." Die Pariser Stadtregierung will zum 1. September das Parkenfür Zweiräder mit Verbrennungsmotor (2WD) kostenpflichtig machen.

Im Pariser Rathaus ist man „besorgt“ über die mögliche Legalisierung von „Dark Stores“

Supermärkte ohne Kunden, die Infrastruktur hinter den ultraschnellen Lebensmittellieferungen per App, sind seit Beginn der Gesundheitskrise wie Pilze aus dem Boden geschaossen. Ein Regierungsdekret könnte sie bald legalisieren. Dieses Vorhaben beunruhigt die Pariser Stadtverwaltung.

Emmanuel Grégoire, der Erste Abgeordnete (PS) im Rathaus von Paris, zuständig für Stadtplanung, twitterte am Samstag, den 13. August, seine „Besorgnis“ und sein „Unverständnis“ für „den Entwurf eines Dekrets (…), das die Dark Stores tatsächlich legalisiert ."

Im März 2022 gab die Stadt eine Zahl von 45 illegalen „Dark Stores“ bekannt.

Diese "Dark Stores" werden vom Rathaus als Lager betrachtet, während die Räumlichkeiten, in denen sie installiert werden, meistens Geschäftsräume sind. Aber der Regierungserlass schlägt vor, „Dark Stores“ als normale Läden zu betrachten und nicht mehr als Lager. Die Verordnung würde dies die rechtlichen Mittel einschränken, die der Pariser Stadtverwaltung zur Verfügung stehen, um gegen ihre Einrichtung vorzugehen. „Ein einfacher Abholschalter reicht dann aus, um als Gewerbebetrieb betrachtet zu werden“, sagte Emmanuel Grégoire in seinem Tweet.

Dark Stores: Abgeordnete bitten Elisabeth Borne um das Recht, die Infrastruktur der Schnell-Lieferdienste zu regulieren

Anne Hidalgo, die Bürgermeisterin von Paris, Patrice Bessac, der Bürgermeister von Montreuil und sogar der Präsident der Métropole du Grand Paris, Patrick Ollier fordern in einem Brief an Premierministerin Elisabeth Borne, "Dark Stores" und "dunkle Küchen" selbst regulieren zu dürfen.

Der Forderunng haben sich Städte jenseits der Ile de France angeschlossen. Lille, Marseille, Bordeaux, Straßburg sowie der Verband der Bürgermeister der Île-de-France de-France sind dabei. Die Anzahl dieser Lager als Teil der Liefer-Infrastruktur hat sich seit 2020 vervielfacht.
„Wir fordern (…), dass die Gemeinden, in denen sich diese Art von Aktivitäten ausbreiten, rechtliche Mittel erhalten, um sie zu regulieren und alle negativen externen Effekte, die sie produzieren, wirksam bekämpfen zu können“, schreiben die Mandatsträger. Sie prangern unter anderem die Belästigung der Einwohner an, die verschärfte Konkurrenz für Händler und die prekären Arbeitsbedingungen der Zusteller.

Cergy: Lieferfahrer blockieren Amazon-Lager

Fast Despatch Logistics (FDL), ein Auftragsnehmer von Amazon, der seine Tätigkeit einstellt, hinterlässt seine Mitarbeiter ohne Perspektive bei ausstehenden Lohnzahlungen. Die Arbeiter wehren sich mit der Blockade von Lieferungen in Cergy (Val-d’Oise).

Seit Anfang Juli haben sie keinen Lohn mehr erhalten. Mitarbeiter von FDL blockieren deshalb seit Donnerstag vor dem Lager des amerikanischen Online-Vertriebsriesen in Cergy die LKW-Zufahrt .

„Sie lassen uns allein. Sie geben uns keine Antwort. Sie gehen nicht ans Telefon, wenn wir die Personalabteilung anrufen. Wir erhalten keine Papiere. Deshalb protestieren wir: Niemand redet mit uns “, protestiert an diesem Freitag Fares Bellahdid, Lieferfahrer und Mitarbeiter von FDL. „Jeden Tag heißt es: ‚Ja, die Überweisungen sind erfolgt‘ … Wir haben nichts erhalten“, beklagt Abdou Aboubacar, Vertreter der Zusteller.

Weitere Standorte des Spediteurs in Frankreich sind betroffen, beispielsweise in Carquefou bei Nantes (Loire-Atlantique). Das wegen der Arbeitsbedingungen seiner Mitarbeiter kritisierte Unternehmen FDL beschäftigt landesweit insgesamt 1.700 Zustellfahrer.

Amazon hat eine Pressemitteilung zu den Vorgängen um FDL veröffentlicht: „Die Lieferunternehmen, mit denen Amazon zusammenarbeitet, stellen ihre eigenen Teams ein und verwalten sie. Wir bestehen darauf, dass sie die geltenden Gesetze sowie den Verhaltenskodex für Amazon-Lieferanten einhalten“, "Wir haben unseren Vertrag mit Fast Despatch gekündigt. Wir werden unser Bestes tun, um sicherzustellen, dass seine Kuriere Informationen über verfügbare Positionen bei anderen Amazon-Lieferpartnern erhalten."

Prozess zur Katastrophe von Brétigny: Höchststrafe für die SNCF gefordert, Freispruch für den ehemaligen Eisenbahner und das SNCF-Netz beantragt

Die Staatsanwaltschaft von Evry forderte das Gericht auf, die SNCF wegen Totschlags und fahrlässiger Körperverletzung bei der Eisenbahnkatastrophe von Brétigny-sur-Orge (Essonne) [5] mit sieben Toten und Hunderten Verletzten im Jahr 2013 zur „Höchststrafe“ zu verurteilen. Für die angeklagten Eisenbahner und den Netzbetreiber SNCF Réseau forderte sie einen Freispruch. Während seines fast dreistündigen Plädoyers prangerte der Staatsanwalt ein „ursprüngliches Organisationsverschulden“ an, aus dem sich die zehn gegen die SNCF erhobenen Vorwürfe ergaben. „Es geht nicht darum, einzelne Eisenbahner als Schuldige zu identifizieren“, versichert er, sondern um „die allmähliche Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen, die durch die ihnen auferlegten Rentabilitätsziele beeinträchtigt wurden“.

Die Höchststrafe von 450.000 Euro für die SNCF begründete der Staatsanwalt Rodolphe Juy-Birmann mit den wiederholten Gesetzesverstößen durch das Unternehmen.

Die Staatsanwaltschaft zählte eine Reihe von Mängeln auf, die zur Entgleisung des Zuges führten: Ein "Mangel an dokumentarischer Rückverfolgbarkeit" (...) "ermöglichte es nicht, eine ausreichende Alarmstufe aufrechtzuerhalten" (...)sowie " eine Schienenkonstruktion, die für ihre regelmäßigen Geometriefehler bekannt ist". Er benannte den im üblichen „Wartungsstau“ vertagten Arbeiten. Diese „offensichtliche Fahrlässigkeit“ beschrieb er auch bei der Bearbeitung eines 2008 festgestellten 10-mm-Riss in einer Doppelweiche“.

Öffentliche Verkehrsmittel: Nutzer der Busse in der Ile-de-France protestieren gegen lange Wartezeiten

Seit Anfang August beschweren sich zahlreiche Nutzer der Buslinien in der Ile-de-France über zu lange Wartezeiten zwischen den einzelnen Bussen. Die Abstände können bis zu 60 Minuten betragen.

Zum Thema verlängerte Wartezeiten in der Sommerzeit verteidigt sich die RATP damit, dass ihr Beförderungsangebot im Sommer „entsprechend dem deutlichen Rückgang der Reisendenzahl“ reduziert werde. Die autonome Pariser Verkehrsbehörde behauptet auch, dass infolge der Hitzewelle „die Pausenzeit für Busfahrer zwischen zwei Abfahrten verlängert wurde, damit sie Flüssigkeit aufnehmen können“. Zuletzt erklärt das Management, dass es mit erheblichen Schwierigkeiten bei der Rekrutierung neuer Fahrer konfrontiert sei.

Das Krankenhaus Centre Hospitalier Sud-Francilien von Corbeil-Essonne Opfer eines Cyberangriffs

Seit diesem Sonntag ist eines der größten Krankenhäuser der Region, das Centre Hospitalier Sud-Francilien, Opfer eines Cyberangriffs. Es werde ein Lösegeld von 10 Millionen Dollar gefordert.
...
Laut unseren Kollegen von RMC würden die Hacker ein Lösegeld von 10 Millionen Dollar fordern, um die Sperrung des Computernetzwerks aufzuheben und medizinische Informationen von Patienten zugänglich zu machen.

„Dieser Angriff auf das Computernetzwerk der Einrichtung setzt die gesamte Geschäftssoftware des Krankenhauses außer Betrieb. Die Speichersysteme (insbesondere die medizinische Bildgebung) und das Informationssystem im Zusammenhang mit der Patientenaufnahme sind vorerst unzugänglich. “, erklärte die Leitung des Centre Hospitalier Sud-Francilien ( CHSF) in einer Pressemitteilung.

Die Arbeiten am Grand Paris Express gehen zügig vorwaärtds

Offenbar nehmen die Bauarbeiten an der U-Bahn Grand Paris Express Fahrt auf. Sie umfasst 200 km automatische Strecken, die 68 an neuen Bahnhöfe liegen: Der Grand Paris Express ist ein Projekt, das in Europa seinesgleichen sucht. In der Sendung werden sehen, wieweit dieses titaneske Projekt gediehen ist, insbesondere auf der Linie 15 Süd, die 2025 eröffnet werden soll. Ein Zug soll nächstes Jahr bereits im Testbetrieb fahren.

Auch die U-Bahn-Stationen nehmen Gestalt an: Fast überall hat der Einbau von Rolltreppen begonnen. Exklusiver Bericht in Vitry-sur-Seine, im Herzen des Bahnhofs Ardoines, wo die Linie 15 Süd den RER C kreuzen wird.

Wir werden auch Informationen über die Linie 18 erhalten, deren Arbeit sich sowohl unter der Erde als auch über unseren Köpfen beschleunigt: Es entsteht ein Viadukt zwischen Palaiseau und Saint-Quentin.

"KohLantess" im Gefängnis von Fresnes: Éric Dupond-Moretti kündigt die Eröffnung einer Untersuchung an

"Nach den schockierenden Bildern", die in der Gefängniseinrichtung gefilmt wurden, "habe ich sofort eine Untersuchung angeordnet, damit alles Licht ins Dunkel kommt. Der Kampf gegen den Rückfall geht über Reintegration, aber sicher nicht über Kartfahren!", schreibt der Justizminister [6] auf Twitter .

Dieser Wettbewerb mit dem Namen „KohLantess“ in Anlehnung an das Spiel TF1 Koh-Lanta [7] wurde am 27. Juli im Fresnes-Gefängnis organisiert. Drei Teams – Insassen, Wärter und Einwohner von Fresnes – nahmen an verschiedenen Veranstaltungen teil: Fragebogen, Kartfahren, Pantomime oder Tauziehen über einem Swimmingpool. Der Direktor des Gefängnisses, Jimmy Delliste, begrüßte auf Twitter einen „Moment brüderlichen Engagements zugunsten von drei Vereinen“ und bedankte sich bei den Organisatoren.

FO fordert die Ablösung des Gefängnisdirektors

„Wir verlangen, dass der Direktor von Fresnes ersetzt wird, dass wir die Ordnung in dieser Einrichtung wiederherstellen und dass wir uns um die Renovierung kümmern“, erklärte Emmanuel Baudin, Generalsekretär der nationalen Strafvollzugsgewerkschaft FO, am Sonntag, den 21. August, auf franceinfo. „Die Haftbedingungen sind schrecklich, die Arbeitsbedingungen des Personals sind unerträglich und das müssen wir angehen“, fügte er hinzu.

Privatjets: "Wenn für die Super-Verschmutzer Super-Ausnahmen gemacht werden, wird es schwierig, die Franzosen zu überzeugen, sich für die Umwelt ins Zeug zu legen", sagt ein Wirtschaftswissenschaftler.

„Wir befinden uns in einem Zustand der Unverhältnismäßigkeit, der dringend beendet werden muss“, warnte am Montag, den 22. August Lucas Chancel, stellvertretender Direktor des Labors für Ungleichheiten an der Paris School of Economics auf franceinfo. Der delegierte Minister für Verkehr, Clément Beaune, teilte seinen Standpunkt und verkündete darüber nachzudenken, Flüge mit Privatjets zu regulieren. „Eine Stunde Privatjet stößt so viel CO2 aus wie ein Franzose mit seinem Auto in einem ganzen Jahr“, bemerkt er und forderte, „nicht auf die Franzosen zu zeigen, denen Anstrengungen auferlegt werden“.

franceinfo: Wäre es sinnvoll, Privatjetflüge zu regulieren?

Lucas Chancel: Grundsätzlich stehen wir erst am Anfang der Anstrengungen, die alle auf sich nehmen müssen, um die Klimawende zu erreichen. Wenn es kein Gerechtigkeitsgefühl gibt, ein Gefühl, das von den Franzosen geteilt wird, die in den kommenden Monaten und Jahren aufgefordert sein werden, zusätzliche Anstrengungen zu unternehmen, ein Gefühl, zu dem jeder seinen Beitrag leistet, wird es sehr schwierig, diesen Übergang zu verwirklichen. So ist es Normalsterblichen seit vergangenem März untersagt, das Flugzeug zu nehmen, wenn eine Alternative mit dem Zug mit weniger als zweieinhalb Stunden Fahrtzeit existiert. Dieses Gesetz betrifft jedoch nicht die Privatjets. Wenn die Super-Verschmutzer jedoch Super-Ausnahmeregelungen erhalten, wird es schwierig, die Franzosen zu mehr Anstrengung zu zwingen.

In Paris-Orly erreicht der Flugverkehr die Zahlen aus der Zeit vor Covid

Pressemitteilung von ADP, dem Betreiber der beiden großen Pariser Flughäfen:
Zunahme des Flugverkehrs bei Paris-Orly
►Am Flughafen Paris-Orly erreichte das Verkehrsaufkommen mit 3,1 Millionen Passagieren 99 % des Niveaus vom Juli 2019.
►Paris-Charles de Gaulle ist mit 81 % seiner Besucherzahl vor der Krise zurück, gleichzeitig mit 6 Millionen Passagieren.

Alle Ziele im Aufwind
Der internationale Verkehr an den beiden Pariser Flughäfen liegt bei 84,8 % des Niveaus vom Juli 2019. Alle Destinationen wachsen.

►Die Afrika-Zone erreicht 99,6 %.
►Der Nahe Osten liegt bei 88,5 %.
►Nordamerika liegt bei 86,3 %.
►Der Verkehr in Richtung Asien-Pazifik bleibt mit 36,1 % weiterhin schwach.
►Der Verkehr nach Europa liegt bei 89,5 %, nach Frankreich bei 81 %.
►Flüge in die DROM-COM-Regionen erreichen 110,7 %.

Auf Ebene der gesamten ADP-Gruppe, einschließlich der Flughäfen von Neu-Delhi, Antalya oder Santiago de Chile, erreichte der Verkehr im Juli 83,7 % des Niveaus von Juli 2019. Seit Anfang des Jahres hat die Gruppe 147,9 Millionen Passagiere oder 71,9 % des Verkehrs im gleichen Zeitraum im Jahr 2019 begrüßt.

Die Avenue des Champs-Elysées ist wieder so belebt wie vor der Gesundheitskrise

Unter allen großen Geschäftsstraße der sieben großen Hauptstädte des Alten Kontinents, welche die „beste Erholung nach der Gesundheitskrise“ zeigen, nehmen die Champs-Elysées (VIII. Arrondissement) den ersten Platz ein.

Das geht aus der zweiten Ausgabe des „Match of major European commercial arteries“ hervor, einer Studie, die diesen Mittwoch von zwei Organisationen veröffentlicht wurde: Mytraffic, europäischer Marktführer in der Verkehrsanalyse, und Cushman & Wakefield, einer der weltweit führenden Anbieter von Gewerbeimmobilien .

Laut dieser Studie verzeichneten die Champs-Elysées im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg des Fußgängerverkehrs um 102 % „und um 23 % im Vergleich zur Zeit vor Covid“. Auf die schönste Allee der Welt folgen Amsterdams Leidestraat und Roms Via Corso mit Zuwächsen von 55 % bzw. 49 %. Der Rest der Rangliste umfasst die Gran Vía in Madrid (44 %), den Kurfürstendamm in Berlin (31 %), die Oxford Street in London (31 %) und die Rue Neuve in Brüssel (3 %).

Die Studie gibt auch an, dass zwischen Juni 2021 und Mai 2022 monatlich 880.000 Menschen an einem Geschäft auf den Champs-Elysées vorbeigekommen sind. Zum Vergleich: Zwischen Mai 2020 und Juni 2021 waren es 435.000. „Die ersten beiden Monate des Jahres 2022 haben sogar einen höheren Anteilan den Besucherzahenl als 2020 vor dem Covid", fügt die Studie hinzu.

Stress in Montmartre

Zum Abschluß eine Meldung über das teilweise extrem angespannten Verhältnis der französischen Polizei zu harmlosen Bürgerinnen und Bürgern. Das Regionalprogramm des staatlichen Senders Franceinfo berichtet über einen Zwischenfall vor der Kirche Sacré Coeur im Touristenviertel Montmartre.

Die Sängerin Veronica Antonelli wurde von einem Polizisten verwarnt, weil sie Ende Juli vor der Sacré Coeur in Montmartre gesungen hatte. Die Sängerin will gegen das Ordnungsgeld Widerspruch einlegen, da der Polizist „seine Macht mißbraucht habe“.

Um diese bemerkenswerte Performance ging es. Anscheinend gefällt sie allen außer der Nationalpolizei [8].. Mich erinnert die gute Frau an die Opernsängerin Castafiore aus Tim und Struppi.

Und so kam es zum Skandal

Die Straßensängerin wurde von einem weit rechts stehenden Videoblogger begleitet, der sofort zur Stelle war, um die Begebenheit festzuhalten. So konnte er auf Twitter einen Shitsorm [9] unter seinen Anhängern provozieren. Leider verlinkt das öffentliche Medium francetvinfo.fr seinen Tweet und unterstützt damit seine Fake-News-Propagandaveranstaltung.

Ergebnis der ganzen Aufregung

Der Anwalt Nicolas Nordman, Sprecher der örtlichen Police municipale [10], bezeichnete das Verhalten der beteiligten Polizisten als „verursacht von einer unzutreffenden Einschätzung durch die Police nationale“ der „in der lokalen Landschaft verwurzelten Sängerin“. Letztere erklärte, dass sie am nächsten Tag „eine Entschuldigung der Stadtverwaltung“ des 18. Arrondissement erhalten habe. Am 2. August schickte ihr das Polizeipräsidium eine schriftliche Genehmigung, mit der sie die kommenden zwei Monate lang am Dienstag-, Freitag-, Samstag- und Sonntagnachmittag an bestimmten Orten in Montmartre auftreten darf.

Fazit

In Paris ist es auch nicht anders als in Berlin, nur teurer, stressiger und immer noch weniger cool. Dafür ist Paris viel schöner anzusehen als die immer wieder mutwillig zerstörte und schlecht zusammengeflickte deutsche Hauptstadt.


[1-* Die Automatik des Telefons hat sich auf Bouygues Telecom eingestellt und dann aufgegeben. Keine Daten- und keine Sprachverbindung.

  • Nach einigenVersuchen gelingt es mir, manuell eine Verbindung zu Orange F, der ehemaligen France Telecom herzustellen. Das klappt zunächst jedoch nur in UMTS/3G, dafür jedoch mit der für dieses Protokoll hervorragenden Geschwindigkeit von 6,52 Mbit/s down und 5.09 Mbit/s upstream sowie einen Ping von 67ms, und bis auf das unterstützte IPv6 Protokoll überhaupt nicht mehr zeitgemäß.
  • Dann Test der Verbindung zu Orange über LTS/G4, dem in Deutschland mittlerweile ausschließlich verwendeten Nachfolger von UMTS. Diese Verbindung ist völlig instabil. Dafür gelingt nach einigen Verbindungsabbrüchen und Tests mit schlechterer Geschwindigkeit als bei UMTS/G3, ein Test mit 44 Mbit/s down und 8,62 Mbit/s upstream.

    Wie ärgerlich, setze ich doch ein einigermaßen aktuelle Pixel-Gerät eines namhaften Herstellers ein. In Zukunft werde ich immer mehrere SIM-Karten und Mobiltelefone von unterschiedlichen Netzbetreibern ins Ausland mitnehmen, um eine zuverlässsige Netzverbindung nutzen zu können. In Deutschland wird die Telefonnummer des Taxi-Soziallotsen bei nächster Gelegenheit zu einem Anbieter von IP-Telefonie portiert, und auch diese Mobilfunknummer über einen puren IP bzw. Internetzugang mit den Netzen der Mitglieder der Internationale Fernmeldeunion (ITU) verbunden.

[2Die Rohübersetzung habe ich Google Translate überlassen. Es kann deshalb vorkommen, dass noch Ungereimtheiten in den News-Zitaten vorkommen, die ich übersehen oder einfach noch nicht bereinigt habe. Beim nächsten Mal werde ich wieder Deepl verwenden, das etwas intelligentere Übersetzungen macht als die Engine von Google. Die tollste Stilblüte aus dem Alphabet-Konzern: In Frankreich heißt der Justizminister traditionell "garde des Sceaux". Google Translate macht daraus einen "Siegelwächter", der eher ins Reich von Game Of Thrones gehört, anstelle den Fachbegriff zu identifizieren und mit "Justizminister" zu übersetzen. Das habe ich nun korrigiert.

[3les départements de la petite couronne : les 36 communes des Hauts-de-Seine (92) ; les 40 communes de la Seine-Saint-Denis (93) ; les 47 communes du Val-de-Marne (94) Wikipedia: Unité urbaine de Paris

[6Wikipedia: Éric Dupond-Moretti

[7Wikipedia: Koh-Lanta Koh-Lanta is a French reality game show based on the popular international Survivor format. The series premiered on August 4, 2001. The show is broadcast on TF1 and there have been 22 regular seasons and 7 special seasons.

[8Wikipedia: Police nationale Die Police nationale (deutsch Nationalpolizei; früher Sûreté nationale) ist neben der Gendarmerie nationale das wesentliche polizeiliche Exekutivorgan in Frankreich. Die Police nationale ist dabei für die Städte zuständig, während die Gendarmerie die polizeilichen Aufgaben im ländlichen Raum übernimmt.

[9Shitstorm (zusammengesetzt aus englisch shit „Scheiße“ und storm „Sturm“) bezeichnet im Deutschen das lawinenartige Auftreten negativer Kritik bis hin zur Schmähkritik im Rahmen von sozialen Netzwerken, Blogs oder Kommentarfunktionen von Internetseiten. Wikipedia: Shitsorm

[10Wikipedia: Police municipale Die Police municipale (deutsch Stadtpolizei) ist in Frankreich ein Korps kommunaler, teilweise bewaffneter Beamter in Uniform. Sie nehmen polizeiliche Aufgaben wahr, die in der Hoheit der Gemeinden unter der Verantwortung von deren Bürgermeistern liegen, d. h. im Wesentlichen Aufgaben bezüglich der Wahrung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit sowie der öffentlichen Hygiene.

Dieser Code enthält die Internetadresse des Artikels. Scannen Sie ihn ein, um ihn später wieder zu finden oder ihn weiter zu empfehlen.
qrcode:http://txsl.de/Urlaub-1-Ankommen.html