Mitmachen bei den Taxi-Interviews !

Niemand hört den Taxifahrern zu. Das muss sich ändern.

17. Juni 2022 von Klaus Meier
 

Dieser Artikel wird laufend fortgeschrieben.
Direkt zum Aufruf gehen.

17.6.2022 Auch in der letzten Woche konnte ich wieder bemerkenswerte Positionen und Erfahrungen bei Interviews einfangen. Ich arbeite nun alleine weiter, weil die grossartige Interviewerin Nepthys Zwer nach einer Woche intensiver gemeinsamer Arbeit ins heimatliche Straßburg abgereist ist. Jetzt müssen sich die weiblichen Interviewten mit mir als männlichem Gespächspartner begnügen. Das ist schade, aber ich kenne die Kolleginnen als selbstbewusste Naturen, die auch mit nächtlichen Unholden fertig werden. Wird schon werden.


10.6.2022 Eine Woche lang konnten wir nun unsere Fragen an Taxifahrerinnen und -fahrer als Team erproben. Aus einem umfagreichen Fragenkatalog, dessen vollständige Beantwortung viele Seiten füllt, haben wir eine knappe Fragenliste entwickelt. Je nach verfügbarer Zeit und Interessenschwerpunkten unserer Interviewpartnerinnen und -partner haben wir uns intensiv oder auch garnicht über die einzelnen Themen unterhalten. Wir machen keine soziologische Untersuchung und dürfen deshalb im Gespräch frei darüber entscheiden, was uns interessiert.

Die Fragen sind nur als Hilfestellung beim Sprechen gedacht.

1. Du. Sag einfach wer du bist.
2. Deine Karriere. Wie bist du Taxifahrer geworden? Wie war es früher? Wie sieht es heute aus?
3. Die Ortskundeprüfung wurde abgeschafft. Was bedeutet das für dich? Hast du immer mit dem Navi gearbeitet?
4. Zur Technik. Wie funktionieren Auftragsvermittlung und Bezahlung? Was ist ein Taxameter?
5. Zu deiner Arbeitsumgebung? Was muss man am Halteplatz tun? Wie ist der Verkehr in Berlin? Wie ist dein Verhältnis zu deinen KollegInnen? (Hilfe, Unterstützung) Hast du interessante Erfahrungen mit der Polizei, dem Ordnungsamt, dem Labo (Aufsichtsbehörde)?
6. Zu dir. Wie sind deine Arbeitzeiten? Wie kommt die Familie damit zurecht?
7. Hast du weiter einen sicheren Arbeitsplatz? Wie war der Umsatz heute? Hast du einen Arbeitsvertrag?
8. Welche ist deine unvergesslichste Tour? Dein großartigster Fahrgast?


6.6.2022 - Heute beginnt eine Woche hochkonzentrierter Arbeit. Aus Straßburg ist zur Unterstützung Nepthys Zwer angereist. Sie ist erfahrene Reporterin, Kartografin und Kulturwissenschaftlerin. Vor allem aber macht sie wunderbare Fotos von Menschen und leitet regelmäßig Workshops mit Teilnehmerinnen (und Teilnehmern) aus allen Berufs- und Altersgruppen. Dabei entstehen Darstellungen der Welt, wie sie die Anwesenden erleben. Da sich Taxifahrerinnen und -fahrer bislang durch eine überragende Ortskenntnisse auszeichen und über Erlebnisse und Erinnerungen aus allen Ecken und Enden Berlins verfügen, wollen wir mit Nepthys Methode der radikalen Kartografie herausfinden, wie dieses Wissen über Berlin aussieht und wie wir es in Zukunft nutz- und gewinnbringend einsetzen können.
Arbeiten von Nepthys Zwer: https://visionscarto.net/_nepthys-zwer_
Radikale Kartografie (Englisch): https://www.rosalux.de/publikation/id/39598/this-is-not-an-atlas-1/


Aufruf zum Mitmachen

31.5.2022 - Liebe Kollegin, lieber Kollege,

Du teilst viele Erfahrungen am Steuer eines Berliner Taxis mit allen Kolleginnen und Kollegen. Deine Lebenserfahrung erlaubt Dir dazu eine ganz persönliche Sicht auf die Arbeit und die Stadt Berlin. Ich würde mich freuen, darüber mit Dir sprechen zu können.

Dein Interesse und Deine Sympathie vorausgesetzt, würde ich gerne auch Deine Sicht auf das Gewerbe und die Arbeit im Rahmen einer Video-Serie der Öffentlichkeit vorstellen.

Wir machen Interviews mit zahlreichen, ganz unterschiedlichen Taxifahrreinnen und Taxifahrern. Mit der Veröffentlichung dieser Gespräche wollen wir die Seite der Arbeitenden zeigen. Wie Taxifahren wirklich ist, wie hart für das wenige Geld am Steuer gearbeitet wird, ist der Öffentlichkeit fremd und unbekannt. Das wollen wir ändern.

Ruf mich an ;-) +49 176 58 87 37 70

Ich würde mich freuen, wenn Du unser Projekt mit einem Interview unterstützt.

Allen Interviewpartnern biete ich als als Zeichen des Respekts eine Aufwandsentschädigung von € 20,00 an. Das sind ungefähr 2 Stunden gesetzlicher Mindestlohns für ein Gespräch von 15 MInuten oder so lange wie Du von Dir berichten möchtest. Das hat keine Auswirkungen auf ALG II oder andere Sozialleistungen und ist steuerfrei, da die Aufwandsentschädigung für die Teilnahme an einem gemeinnützigen Projekts ist.


31.3.2022 - Es wird wärmer. Die Tage werden heller. Wir können aussteigen ohne gleich zu frieren. Lasst uns reden. Meine Arbeit besteht vor allem aus Zuhören. Wenn alles perfekt läuft, kann ich Fragen beantworten und Vorschläge machen. Am besten finde ich es, dass ich nach über 35 Jahren immer noch Neues über Berlin und das Taxifahren lerne. Abgesehen von der miesen Bezahlung und den Verkehrsproblemen ist es immer noch ein toller Job.

Außer uns Kutschern weiß aber niemand, was wir genau tun, was für Probleme wir genau haben und was immer noch das Tolle am Taxifahren ist. Darüber spreche ich mit vielen Kolleginnen und Kollegen. Jetzt soll das in die Öffentlichkeit. Die Stimme der einzelnen Fahrerinnen und Fahrer muß gehört werden. Das ist auch die beste Werbung fürs Taxi an sich.

Jetzt sind die ersten Interviews im Kasten. Die Qualität der Aufnahmen wird immer besser. Ich lerne und bald kann es losgehen mit dem Veröffentlichen.


Beteiligte, Unterstützerinnen und Unterstützer des Projekts

Klaus Meier, Berliner Taxi-Soziallotse
Autor, Organisator, Kamera, Ton, Schnitt
Der Taxi-Soziallotse / Berlin

Frank Steger
Initiator und Leiter des BALZ
https://www.berliner-arbeitslosenzentrum.de/

Nepthys Zwer
Kamera, Interviews, Workshop
https://www.zwer.fr

Matthias Behrens, Waveline GmbH
Beratung, Aufnahmetechnik
https://www.wave-line.de/

Bernd Latzel
Beratung, Aufnahmetechnik
https://www.av-training.info/

Dr. Wolf Siegert
Beratung und Vernetzung
https://www.iris-media.com/

Zahlreiche Berliner Taxifahrerinnen und -fahrer
Interviews und Anregungen

AG Taxi bei Ver.di
Dokumentation, Vernetzung und Recherche
https://www.ag-taxi.de/

Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt,
ermöglicht Aufwandsentschädigung, Schnitt und Workshop
https://www.stiftungmunda.de/

Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales
ermöglicht die Arbeit des Taxi-Soziallotsen
https://www.berlin.de/sen/arbeit/beschaeftigung/solidarisches-grundeinkommen/

Dieser Code enthält die Internetadresse des Artikels. Scannen Sie ihn ein, um ihn später wieder zu finden oder ihn weiter zu empfehlen.
qrcode:http://txsl.de/taxi-interviews.html